Wer bleibt zu Hause, wenn das Kind krank ist?

😷 𝐒𝐭𝐫𝐚𝐭𝐞𝐠𝐢𝐞𝐦𝐞𝐞𝐭𝐢𝐧𝐠𝐬? 𝐃𝐢𝐞 𝐖𝐞𝐥𝐭 𝐫𝐞𝐭𝐭𝐞𝐧? 𝐍𝐢𝐱 𝐝𝐚, 𝐦𝐞𝐢𝐧 𝐊𝐢𝐧𝐝 𝐢𝐬𝐭 𝐤𝐫𝐚𝐧𝐤! 😷

Im Kindergarten begrüßt mich ein rotes Schild an der Tür: „𝓐𝓬𝓱𝓽𝓾𝓷𝓰. 𝓗𝓮𝓾𝓽𝓮 𝓲𝓼𝓽 𝓮𝓲𝓷 𝓕𝓪𝓵𝓵 𝓿𝓸𝓷 𝓗𝓪𝓷𝓭-𝓜𝓾𝓷𝓭-𝓕𝓾ß 𝓪𝓾𝓯𝓰𝓮𝓽𝓻𝓮𝓽𝓮𝓷“ Erst mal googeln, was das ist…

„𝓐𝓱𝓱𝓱, 𝓷𝓮𝓮, 𝓫𝓲𝓽𝓽𝓮 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽!“, sage ich laut und fasse mich an die Stirn. „𝓓𝓪𝓼 𝓴ö𝓷𝓷𝓮𝓷 𝔀𝓲𝓻 𝓳𝓮𝓽𝔃𝓽 𝓷𝓲𝓬𝓱𝓽 𝓰𝓮𝓫𝓻𝓪𝓾𝓬𝓱𝓮𝓷.“ Und während ich das sage, weiß ich schon, dass mein Kind diese Krankheit in zwei Tagen bestimmt auch hat.

Am nächsten Tag steht auf dem Schild an der Kita-Tür: „𝓐𝓬𝓱𝓽𝓾𝓷𝓰. 𝓗𝓮𝓾𝓽𝓮 𝓲𝓼𝓽 𝓮𝓲𝓷 𝓕𝓪𝓵𝓵 𝓿𝓸𝓷 𝓒𝓸𝓻𝓸𝓷𝓪 𝓪𝓾𝓯𝓰𝓮𝓽𝓻𝓮𝓽𝓮𝓷.“ Na, klasse, der JACKPOT! 🎉🎉🎉

Ich atme tief durch.

„𝐓𝐡𝐞 𝐬𝐭𝐫𝐮𝐠𝐠𝐥𝐞 𝐢𝐬 𝐫𝐞𝐚𝐥.“, sagt Head of Communications Anna Bilek zum Thema #Vereinbarkeit. Und Co CEO Patrick Leibold äußert ehrlich, wie schwer die Balance zwischen Familie und Verantwortung im Job oft ist: „Heute werde ich einspringen! Selbstverständlich! Oder etwa nicht? Zweifel, ob das wirklich machbar ist. Schließlich bin ich ja ein CEO.“

Und immer dieselbe Frage:
𝐖𝐞𝐫 𝐛𝐥𝐞𝐢𝐛𝐭 𝐳𝐮 𝐇𝐚𝐮𝐬𝐞 𝐦𝐢𝐭 𝐝𝐞𝐦 𝐤𝐫𝐚𝐧𝐤𝐞𝐧 𝐊𝐢𝐧𝐝?

Den Großteil der Sorgearbeit übernehmen immernoch die Mamas. „Knapp 70 Prozent gaben bei einer Umfrage der Hans-Böckler-Stiftung an, dass sie mehr Zeit mit den Kindern verbringen.“, schreibt Nele Behrens von den LinkedIn News.

Hanna Proner vom Zeitverlag sagt zur Vereinbarkeit: „Ich will nicht sagen, dass es leicht ist. Aber es ist mir zu leicht zu sagen: Geht eben nicht.“ Das sehe ich genauso.

𝐄𝐬 𝐢𝐬𝐭 𝐞𝐢𝐧 𝐭ä𝐠𝐥𝐢𝐜𝐡𝐞𝐫 𝐁𝐚𝐥𝐚𝐧𝐜𝐞-𝐀𝐤𝐭.

Ich weiß als MentalHealth Trainerin und WorkingMom, wie schwer es ist, diese Balance zu finden. Aber statt sich für die immer selbe Lösung zu entscheiden, kann man auch von Situation zu Situation entscheiden. Und diese Flexibilität braucht es meiner Meinung nach auch.

Ganz wichtig ist eine ehrliche Kommunikation. Mein Mann und ich stimmen uns morgens ab, wer was auf seiner Agenda hat. Danach entscheiden wir und suchen dann nach einem Kompromiss.

Heute ist es mal mein Mann, der ein wichtiges Teammeeting hat. Ich sage: „𝓞𝓴𝓪𝔂, 𝓭𝓪𝓷𝓷 𝓫𝓵𝓮𝓲𝓫𝓮 𝓲𝓬𝓱 𝓶𝓲𝓽 𝓭𝓮𝓶 𝓚𝓲𝓷𝓭 𝔃𝓾 𝓗𝓪𝓾𝓼𝓮. 𝓓𝓪𝓯ü𝓻 𝓴𝓪𝓷𝓷𝓼𝓽 𝓭𝓾 𝓪𝓶 𝓢𝓪𝓶𝓼𝓽𝓪𝓰 𝓮𝓲𝓷𝓮𝓷 𝓐𝓾𝓼𝓯𝓵𝓾𝓰 𝓶𝓲𝓽 𝓭𝓮𝓷 𝓚𝓲𝓭𝓼 𝓶𝓪𝓬𝓱𝓮𝓷 𝓾𝓷𝓭 𝓭𝓪𝓷𝓷 𝓱𝓪𝓫𝓮 𝓲𝓬𝓱 𝓶𝓪𝓵 𝓩𝓮𝓲𝓽 𝓯ü𝓻 𝓶𝓲𝓬𝓱.“ 😀

Er nickt und ist erleichtert.

Diese wichtige Diskussion ist zwar immer ein Abwägen. Ich kann diesen #SarahGegenStress Tipp aber allen Eltern empfehlen. Denn so kommen weder Mama noch Papa zu kurz – und schon gar nicht das Kind. 💗

𝘿𝙖𝙨 𝙆𝙞𝙣𝙙 𝙞𝙨𝙩 𝙠𝙧𝙖𝙣𝙠. 𝙒𝙞𝙚 𝙧𝙚𝙜𝙚𝙡𝙩 𝙞𝙝𝙧 𝙙𝙖s?  

Mein Coaching Angebot

Hallo, ich bin Sarah M. Richter und als Trainerin für Stressbewältigung unterstütze ich dich mit folgenden Angeboten:

Lass uns starten!


Diese Artikel könnten dir auch gefallen:


Folge mir hier:
Folge meiner Facebook-Seite, um neue Beiträge informiert zu werden
Folge mir auf Instagram für meine tägliche Story
Folge mir auf Pinterest für Zitate & Sprüche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine Website oder ein Blog auf WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: